Meine Bücher

Schreiben aus Leidenschaft bedeutet auch Bücher aus Leidenschaft

Die Bermuda Bande


Die Bermuda Bande

Bei der Bermuda Bande handelt es sich um eine Kinderbuchreihe für Leser ab 8 Jahre.  Die Geschwister Tim und Lara leben wohlbehütet mit ihren Eltern und dem kleinen Mischlingshund im schönen Tannengrund. Das kleine Örtchen ist verschlafen und die Kinder langweilen sich manchmal ganz schön. Deshalb hecken sie wohl immer einmal Späße aus, die von anderen nicht  immer verstanden werden. Auch der Hausmeister Meier finden die Streiche gar nicht toll und hat ein Auge auf Tim . Meine Kinderbuchreihe soll Geschichten über die Geschwister und deren Freunde erzählen. Was macht das Leben in Tannengrund dennoch spannend und abwechslungsreich? Was passiert dort?

Verschollen in der Traumwelt

Der erste Band dieser  Kinderbuchreihe erschien im Oktober 2017. Die Geschwister Tim und Lara haben den feinen Pinkel Florian , von allen nur Professor genannt, bisher nie beachtet. Arrogant und  eingebildet, überheblich und unnahbar wirkte er immer. Damit war er für die Geschwister uninteressant. Als sie bei einem Streich in der Schule Ärger mit dem Hausmeister Meier bekommen, hilft ihnen auf einmal ausgerechnet dieser Florian. Warum? Lernt in diesem Band kennen, wieso gerade die beiden so verschiedenen Jungen dicke Freunde werden, was sie gemeinsam erleben und wieso sie auf einmal ganz verschwunden sind. Was hat das alles mit MINECRAFT zu tun?

Verschollen in der Traumwelt


Bermuda-Bande – Verschollen in der Traumwelt – 

€9.90

Taschenbuch, 174 Seiten
ISBN: 978-3-944648-60-6
Preis: 9,90 Euro  inkl. MwSt., zuzüglich Versand

erhältlich in meinem Büchershop 

Ich wäre sehr glücklich, wenn Euch das Buch gefallen würde. Auch Rezensionen, Kritiken und Anregungen sind nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht.

Der MASOU-Verlag unter der Leitung der wunderbaren Manuela Hopf hat sich bereit erklärt, auch meine nachfolgenden Geschichten zu veröffentlichen. Band  3 ist schon im Lektorat. Ich versichere Euch, dass auch noch weiter Bücher folgen werden.

Trailer:

Tim, Lara und Florian leben in Tannengrund. Sie werden Freunde, obwohl sie sehr unterschiedlich sind.
Ein aufregendes Abenteuer, bei dem Minecraft eine große Rolle spielt, bringt diese neue Freundschaft in Gefahr.
Bleiben Sie Freunde?

Lernt die Familien Bergsteiner und Salzrahm kennen und erlebt mit, welche Rolle der Hausmeister Meier und der kleine Mischlingshund Coffey spielen.
Lasst Euch verzaubern von der bunten Welt der Minecraft-Klötze. Geht mit den Kindern auf die Reise durch die Traumwelt.

Leseprobe:

Also sprach er weiter: „Die Trennung der Welten bedeutete, dass ab diesen Tag kein Mensch auf der Welt mehr träumen konnte.“
Das soll alles gewesen sein, ging es mir durch den Kopf.
Aber Ben sprach schon weiter: „Ja, Tim, du schaust mich ganz verständnislos an. Ich spreche nicht von den Träumen, die du nachts im Bett hast, sondern von den Träumen und der Hoffnung, die jeder Mensch braucht, um neue Ziele zu erschließen.
Menschen brauchen Träume, brauchen Hoffnung. Wer keine Träume hat, hat keine Hoffnung mehr.
Sich Hoffnung machen, bedeutet also, etwas zu verändern. Ja ihr beiden, Träume sind die Voraussetzung für Veränderungen. Träume geben Hoffnung und Zuversicht und sind ein Lebenselixier. Ich mache es noch deutlicher: Ohne Träume gibt es kein Leben! Und vergesst nie, egal, was euch im Leben passiert, Träume sind die Nahrung auf dem Weg zum Ziel.“

.


Und weiter geht es:


Asperger Autismus: Mein Bekenntnis zum Leben

Dieses Buch soll zeigen, dass ein langer Weg voller Leid, Missverständnisse und Irritationen notwendig war, bis ich mein Schicksal annehmen konnte.

Aber auch das Annehmen meines Schicksals befreit mich noch nicht von den Hürden, jeden Tag aufs Neue zu bewältigen sind. Ich will darüber informieren, dass sich auch heute noch Ämter udn Behörden keinerlei Gedanken über das Diagnosebild Asperger Autismus machen. Sie sprechen von sozialer Isolation, wenn wir vom selbst bestimmten Leben reden.

Viel Öffentlichkeitsarbeit wird noch notwendig sein, um diese vorgefertigten Meinungen zu ändern. Dazu soll auch mein Buch beitragen. Es ist ein sehr intimes Buch, ein Buch in dem ich mich auch öfters mal überwinden musste. Ein Buch, das das Innerste nach Außen kehrt, aber auch anderen helfen soll. Ein Buch, mit dem ich meine Diagnose verarbeiten und annehmen konnte.

Erschienen im MASOU-Verlag ISBN-Nummer 978-3-944648-46-0 zum Preis von 15,90 €

Erhältlich in allen bekannten Buchhandlungen und direkt beim MASOU-Verlag und natürlich wie alle meine Bücher in meinem eigenen Büchershop auf dier Website.

Trailer:

Mein Name ist Paul-Christian Mühlfeld. Ich bin 16 Jahre alt und vom Asperger Syndrom betroffen, welches sich schon in den frühen Kindertagen bei mir bemerkbar machte. Allerdings erkannten die Ärzte es damals nicht und ich wurde wegen sozial-emotionalen Störungen des Kindesalters behandelt. Die Diagnose Asperger Autismus high functionial wurde erst im Dezember 2014 gestellt. Seit der Diagnose weiß ich um meine Auffälligkeiten. ich weiß, dass Stress mich überfordert und dass ich ohne feste Strukturen meinen Alltag kaum bewältigen kann. Ich habe gelernt meien Stärken gezielt einzusetzen udn meine Schwächen anzunehmen und dass diese Diagnose auch eine Chance sein kann. Heute kann ich beruhigt sagen: Ich bin Asperger, und das ist gut so!


Leseprobe:

Nun sitzen wir schon eine halbe Stunde in diesem blöden Arztzimmer herum und ich verstehe noch immer nicht, was uns die Ärztin da gerade erzählt. Genervt habe ich schon ein paar Mal versucht, mit meinen Augen Kontakt zu meiner Mutter aufzunehmen, aber die reagiert heute überhaupt nicht. Komisch! Sie ist doch sonst immer so sensibel und weiß auf den ersten Blick, wo es bei mir klemmt und was ich will. Mensch, die lässt keinen Blick von der Ärztin, und auch mein Vater hört aufmerksam zu. Immer wieder stellen die beiden Fragen. Ist denn diese ärztliche Diagnose wirklich so interessant? Mir sagt sie nichts. Ich will nur wissen, ob und wann ich wieder in diese blöde Schule muss oder nicht. Ich warte nur auf den Moment, wo die Ärztin sagt: "Er ist gesund, er kann wieder zur Schule gehen."

Schon hundert, nein, tausend Mal habe ich mir überlegt, wie ich darauf reagieren werde. "Nein! Niemals! Keiner kann mich zwingen, wieder in diese Schule zu gehen. Nie wieder!" Das werde ich sagen, nein, noch besser, ich werde es herausschreien. Schreien, dass es auch jeder hört. Und keine Macht der Welt kann mich bewegen, meine Meinung zu ändern. Nie wieder sollen Lehrer und Mitschüler die Möglichkeit haben, mir beizubringen, was aus deren Sicht richtig und was falsch ist. Nie wieder! Natürlich fragt mich meine innere Stimme dann gleich wieder: "Und? Was willst du machen, wenn sie dich wieder zur Schule schicken? Du bist doch noch ein Kind, du hast zu gehorchen. Außerdem weißt du doch ganz genau, dass in Deutschland Schulpflicht herrscht." Ich überlege. Nein, es wird nicht so weit kommen. Meine Eltern haben mir versprochen, dass der Spuk vorbei ist. Die werden mich nicht wieder zurückschicken. Sie werden verhindern, dass man mich noch einmal so misshandelt, wie es in der Vergangenheit geschehen ist. Egal, was alle anderen sagen: Sie haben mir versprochen, zu mir zu halten, denn sie sind auch die Einzigen, die meinen Leidensweg hautnah miterlebt haben.

Gerade habe ich mich doch erst von den Schikanen, den Demütigungen und den Beleidigungen erholt - soll es wirklich wieder von vorne losgehen? Nein, nein, und noch einmal nein! Die werden einfach nicht fertig, und ich versuche in der Zwischenzeit noch einmal darüber nachzudenken, was die Ärztin mich alles gefragt hatte. Hoffentlich habe ich ihr alles richtig erklärt. Erklärt, warum ich es nicht mehr in dieser Schule aushalte. Sie hat ja auch sehr viele Tests mit mir gemacht. Ich musste Fragebögen ausfüllen. Wir haben zusammen gespielt, sogar Karten. Man weiß ja auch nicht, wie die ganzen Tests ausgegangen sind, ob die Antworten auf die Fragen richtig waren und ob ich mich richtig ausgedrückt habe. Vielleicht war ich auch zu gut und sie kann gar nicht erkennen, dass es mir so richtig schlecht ging. Was hat sie in den Tests überhaupt gesehen? Was, wenn ich die Fragen falsch verstanden und falsch beantwortet habe? Sie testet so viele Kinder. Was ist, wenn sie Tests vertauscht oder mich mit einem anderen Kind verwechselt hat? Ich versuche krampfhaft, mich zu beruhigen. Die wird ihren Job schon verstehen und genau wissen, was mit mir los ist. ………….

Bermuda Bande 2. Teil

Schrecklich schöne Ferien

Die Abenteuer der Bermuda Bande gehen weiter. In den Sommerferien ist es normalerweise stinklangweilig in dem verschlafenen Ort Tannengrund. Was Lara, Tim und Flo aber in diesen Sommerferien erleben, das hätte für dreimal Ferien gereicht. Erst legen sie dem unsympathischen, ja regelrecht ekelhafte und ziemlich schmierigen Bauleiter das Handwerk. Als ob das nicht schon genug Aufregung wäre, müssen sie sich auch noch mit ausgefuchsten Taschendieben auseinandersetzen, die Tim, Lara und Flo ganz schön an der Nase herumführen und zu guter Letzt wird auch noch Flo entführt! Könnt ihr euch das vorstellen. Eine Entführung am helllichten Tag!

Wie das alles zusammenhängt, wer da seine dreckigen Finger im Spiel hat und ob es Lara und Tim gelingt, ihren Freund zu retten, das könnt ihr alles selbst erleben. Ich nehme euch gern mit auf diese spannende Reise durch die Sommerferien.

Erschienen im MASOU-Verlag

ISBNnummer 978-3-944648-12-5 

zum Preis von  12,90 €

Erhältlich in alle Buchhandlungen, beim MASOU-Verlag und natürlich in meinem Büchershop auf dieser Website.

Leseprobe:

Seit ein paar Tagen wohnt Florian jetzt schon bei uns. Obwohl er sich sehr wohl fühlt und wir auch viel Spaß miteinander haben, hat er großes Heimweh. Sein Vater fehlt ihm sehr. Er ruft zwar oft an, aber ein Telefonat ist kein Ersatz für das Gespräch in der Familie. Es ist ohnehin schon alles ziemlich schwierig bei den Salzrahms, denn die Eltern von Florian lassen sich gerade scheiden. Nach seiner Mutter, die sich nie richtig um ihn gekümmert hat, hat er keine große Sehnsucht, aber nach seinem Vater schon. Der hat aber gerade geschäftlich in Amerika zu tun. Deshalb wohnt Flo vorübergehend hier bei uns. Gerne teile ich mein Zimmer mit ihm. Meine Eltern, meine Schwester Lara und ich, versuchen alles mögliche, um Florian vergessen zu lassen, wie seine Mutter mit ihm umgegangen ist. Aber jedem Kind fällt es schwer zu verstehen, dass die Mutter einen nicht lieb hat. Oft sucht Florian die Schuld bei sich und wir müssen ihm immer wieder versichern, dass es nicht an ihm lag, sondern dass es ganz alleine die Einstellung seiner Mutter ist. Seit Florian bei uns wohnt, können wir jeden Tag gemeinsam zur Schule fahren. Auch zu Hause machen wir beide nun fast alles zusammen. Lara motzt ganz schön herum, und wir müssen stets aufpassen, dass wir sie nicht ausschließen. Aber das kann so schnell nicht passieren, denn sie  bringt sich ganz geschickt bei jeder sich bietenden Gelegenheit immer wieder in Erinnerung. Dabei ist sie für viele Dinge einfach noch zu klein. Manches geht sie aber auch nichts an, auch wenn sie das anders sieht. Florian ist für mich schon wie ein Bruder geworden.


Alfred und Wölkchen-Eine Hundeliebe


Alfred und Wölkchen, zwei Hunde, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Alfred ist ein Rassehund, erfolgreicher Champion und gewöhnt auf Ausstellungen nur erste Plätze zu belegen, der ganze Stolz seines Frauchen. Sein Tagesablauf ist geprägt von Waschen, Föhnen und Kämmen und seine Freizeit besteht aus Promenieren. Wie so ein richtige Hundeleben aussieht weiß er nicht. Bis zu dem Tag, an dem Wölkchen in sein Leben tritt. Sie zeigt ihm wie schön es ist durch den Park zu toben, Bälle zu fangen, Stöckchen zu holen und sich im Gras zu wälzen. Und nach und nach findet er zum Leidwesen seines Frauchens Spaß an der ganzen Toberei. Während sein Frauchen alles versucht die beiden Hunde wieder zu trennen, haben die sich schon Hals über Kopf in einander verliebt. Und obwohl sein Frauchen auf Rache sinnt hält er an dieser Liebe fest. Bald trägt diese große Liebe Früchte. Ob die süßen Welpen das kalte Herz dieser Frau erweichen können?

Erschienen im MASOU-Verlag

ISBNnummer 978-3-944648-93-4 

zum Preis von 12,90 €

Erhältlich in allen Buchhandlungen, beim MASOU-Verlag und in meinem Büchershop auf dieser Website.


Leseprobe

Mein Gott, warum versteht mich dieser blöde Zweibeiner denn nicht? Ich habe das Gefühl, dass der meine Sprache gar nicht kennt. Was soll ich machen? Ich versuche es einfach noch einmal: "Lass mich endlich runter, oder meinst du, dass das ein schönes Gefühl ist, wenn du mich in luftiger Höhe hin und her schaukelst? Ich bin doch kein Vogel. Ich bin ein Hundebaby und keine Schaukel. Also lass mich runter! Du, du, du Mensch!"

Man ist der stur. Den interessiert gar nicht, was ich sage. Der schaut mich an und grinst. Macht der sich etwa lustig über mich? Weiter schaukelt er mich hin und her und betrachten mich von allen Seiten, blickt mir tief in die Augen und riecht sogar an mir. Jetzt packt der mich sogar am Genick , dreht mich um und. Nein!! Der schaut mir zwischen die Beine. Verflixt, was der sich traut. Wie der sich wohl fühlen würde, wenn man ihm zwischen die Beine greift und an ihm herum schnuppert? Pfui, schäme dich. Und nun lass mich endlich runter. He, hörst du nicht. "Na, du stinkst ja ganz schön", stellt er fest. Tolle Beobachtung. Was riecht der auch mir. Liege ich hier in der Badewanne oder auf einer Müllkippe?

Zum Glück legt er mich jetzt auf seiner Hand ab und schließt vorsichtig die Finger um meinen Körper. Ob der wohl merkt, was ich für eine Angst habe. Ich versuche mein Zittern unter Kontrolle zu bekommen, was mir natürlich nicht gelingt. Zögernd und fragend zugleich schaue ich ihn an. Seine wenigen Worte haben mich verletzt. Ich weiß selber, dass ich nicht gut rieche, aber wie auch. Schließlich liege ich seit einer Woche auf dieser dummen Mülldeponie herum und versuche zu überleben. Nicht nur, dass ich kaum etwas zu essen und zu trinken finde, nein, ich muss mich auch vor Regen und Sonne verstecken, mich vor dem Wind schützen und auch noch aufpassen, dass diese herumstreunenden anderen Hunde und Katzen mich nicht vertreiben. Schließlich habe ich Verantwortung für meinen kleinen Bruder. Ich muss unsere Schlafstelle verteidigen, die ich uns unter einer rosa Kinderbadewanne organisiert habe. Ihr glaubt gar nicht wie schwierig das ist.

     Erscheint leider nicht!

Leider erscheint dieses Buch nicht. Ich habe mir bei diesem Manuskript wie immer sehr viel Mühe gegeben. Es sollte um meine drei Helden gehen, die bei einem Preisausschreiben eine Woche Aufenthalt im LEGOpark gewonnen haben. Sie erleben dort neben den vielen Attraktionen auch etwas ganz Besonders. In der Nacht, als der Park schläft, bekommen sie Besuch von Ninja-Figuren und man erlebt, was in so einem Freizeitpark los ist, wenn Alles schläft. Da ich sowohl den Namen von Legoland, als auch Ninjago und Chima verwende, alles andere aber reine Fiktion ist, also nur in meinem Kopf geschieht, habe ich ordnungsgemäß bei den Verantwortlichen um Freigabe gebeten. Im Jahr 2017 schrieb ich dazu das erste Mal die Geschäftsleitung des Legolandes an. Zweimal musste ich mahnen, dann bekam ich nach etwa einem halben Jahr die Mitteilung, dass ich mich an die Merlin Gruppe wenden soll. Das habe ich getan. Wieder verging ein halbes Jahr und wieder musste ich mahnen. Dann bekam ich die Mitteilung, dass man mein Schreiben wieder ans Legoland geschickt habe, die das entscheiden müssen. Wieder mussten wir ewig warten, doch dann schrieb man mir, dass man mir keine Genehmigung gibt, über das Legoland zu schreiben und machte mich darauf aufmerksam, dass ich Urheberrechte verletze, wenn ich es dennoch tue. Zweieinhalb Jahre habe ich auf diese Entscheidung gewartet, die mich natürlich sehr enttäuschte, denn das Manuskript mit 350 Seiten war geschrieben. Ich versteh es ehrlich gesagt nicht. Ich hatte das Manuskript angeboten, damit man sich überhaupt mit dem Inhalt beschäftigen konnte, aber das war nicht erwünscht. Ganz schön arrogant die Herren Geschäftsführer. Wenn man etwas ablehnt, für das andere sich sehr viel Mühe gegeben haben, sollte man sich wenigstens damit beschäftigen.. Das Projekt ist gestorben, aber nicht für immer. Es wird mit neuem Titel auferstehen und vielleicht ärgert man sich im Legoland noch einmal, diese Chance verpasst zu haben. Meine Leser will ich jedenfalls nicht enttäuschen. Die dürfen sich freuen auf eine Geschichte von Zwergen udn Nacktmulls auf dem Weg von der Unterwelt nach Liliputannien.

Felix-der Marienkäfer ohne Punkte

Es ist egal, wenn du anders bist!

Hier arbeite ich gerade an einem Kinderbuch für die Kleineren.  Zum ersten Mal arbeite ich mit einem Illustrator zusammen, der ebenfalls Autist ist. Aber dazu später mehr!

Mir ist es wichtig, dass ich mit diesem Buch zeige kann, dass es egal ist anders zu sein.

Kinder sollen lernen selbstbewusst durchs Leben zu gehen und können anderen Kindern zeigen, dass jeder auf seine Weise perfekt ist. Gebt Mobbing keine Chance!


Ein Asperger wird erwachsen!


Nun bin ich volljährige und habe auch meine Schulzeit hinter mir. Im September habe ich  meien Fachoberschulreife gemacht. Trotz meiner Prüfungsangst, die mir fast den Atem geraubt habe, konnte ich meine Prüfungen in Mathe und  Deutsch mit 1 abschließen und Englisch mit 2. Auch in den übrigen Fächern hatte ich sehr gute und gute Ergebnisse, so dass ich den Jahrgang mit einem Durchschnitt von 1,5 abschließen konnte. Die Schulzeit hinter mir, dachten ich wohl etwas blauäugig, dass ich jetzt den Rest auch noch schaffe. Aber schon mein erstes Gespräch ei der beruflichen Teilhabe der Arbeitsagentur, zeigte mir meine Grenzen auf. Den statt einer Unterstützung erfuhr ich, dass man nichts für mich tun kann.  Noch voll Euphorie vom guten Abschluss war das natürlich niederschmetternd. 

Wie geht es weiter?

Aber aufgeben war in unserer Familie noch nie eine Option. Was wir uns überlegten, wer uns unterstützte und wie ich nun meinem Weg ins Erwachsenen- Leben starten kann, erfahrt ihr in diesem Buch, an dessen Manuskript ich gerade schreibe. Und da ich nicht nur behindert, sondern auch noch ein Pflegekind bin, welches  unter "Aufsicht" des Jugendamtes steht, könnt ihr mir glauben, dass es auch diesmal nicht langweilig wird.  Behinderte Pflegekinder, die gegenüber anderen Kindern, die nicht in Pflegefamilien aufwachsen, eigentlich nicht benachteiligt werden dürfen, müssen auf vielen Gebieten um ihre Rechte kämpfen. Und an unseren Kämpfen, die wir mit Hilfe der Gerichte führen mussten, um Gerechtigkeit herzustellen, lassen wir euch teilhaben. Nicht, weil wir diese Kämpfe so toll oder aufregend fanden, nein, weil Betroffene daraus lernen sollen, dass man sich wehren kann, wehren gegen Bürokratie und Willkür der Ämter. Deshalb  lasse ich euch an unseren Kämpfen gegen die Mühlen von Intoleranz und Gleichgültigkeit teilhaben, damit ihr aus unseren Erfahrungen Kraft schöpfen könnt, euch selbst zu wehren. Ich kann euch verraten, es bleibt  spannend, prickelnd und aufregend, aber auch verletzend und demütigend, weil sich 10 Jahre nach Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention bei uns in Bayern und sicher auch in anderen Bundesländern noch nichts getan hat. Inklusion heißt in Bayern noch immer Förderschule und viele kreative und begabte Kinder sitzen unbeschult zu Hause, weil man ihnen keine Alternativen und damit keine Perspektive bietet. Wir haben uns gewehrt udn dabei sehr viel erreicht. Und davon sollt ihr profitieren, denn keiner ist allein.